Logo Wildberghof Gstettenbauer Buchet1

Liebe Gäste und Freunde des Wild-Berghofs Buchet,

schon zum 6. Mal darf ich einladen zu unserem besonderen kulturellen Angebot, das wir in den vergangenen Jahren in und um unser traditionsreiches Wirtshaus im Bayerischen Vorwald etabliert haben: die „Stadlklänge“ im Frühjahr und den „StubnSound“ im Herbst. 

2019 können Sie bei den „Stadlklängen“ dem Tatort-Kommissar Miroslav Nemec begegnen, wenn er in seinem Programm „Miroslav Jugoslav“ in eine ganz andere Rolle schlüpft und aus seinem Leben erzählt, rezitiert und singt – großartige Unterhaltung! Immer noch mit grüner Geige, aber mit einem neuen Programm kommt Monika Drasch und ihr Quartett und begibt sich auf einen spannenden Grenzgang zwischen Volksmusik, klassischer Kammermusik und Jazz. Ganz besonders freue ich mich, dass Dreiviertelblut, die Formation um Sebastian Horn und Gerd Baumann auch ihre neue CD „Diskothek Maria Elend“ auf dem Wild-Berghof vorstellt. Und dann macht noch die beliebte BR-Moderatorin Traudi Siferlinger, die mit ihren WIRTSHAUSMUSIKANTEN unterwegs ist, im Wild-Berghof-Stadel Station.

Beim „StubnSound“ im November präsentieren wir zwei besondere Musik-Duos. Zum einen Stephan Zinner/Stefan Leonhardsberger mit ihrer musikalischen Lesung „KAFFEE UND BIER“ und zum anderen Roman Hofbauer/Josef Baumgartner. Als Folsom-Prison-Band zelebrieren sie ihre Hommage an Johnny Cash und die Countrymusik.

Alles ist angerichtet. Sie dürfen genießen und wir freuen uns auf Ihren Besuch.
Ihr Thomas Gstettenbauer und das Wild-Berghof Team.

stadlklaenge 2019 web

 

Miroslav Nemec – MIROSLAV JUGOSLAV

Miroslav Nemec – MIROSLAV JUGOSLAV

Donnerstag, 09.05.2019

Der Nemec hinter dem Batic! Ein unterhaltsamer literarisch-musikalischer Abend

Der Schauspieler und Musiker, einem breiten Publikum vor allem als Kriminalhauptkommissar Ivo Batic im bayerischen Tatort bekannt, erzählt, rezitiert, liest und singt aus seinem Leben. Erinnerungen an den kroatischen Lausbub und seine PatchworkFamilienverhältnisse zwischen Zagreb, Adria, Ober- und Niederbayern in den 1950er und 1960er Jahren werden lebendig. Er lässt die Besucher teilhaben an seinen Lehrjahren während des Musik- und Schauspielstudiums in Salzburg und Zürich und seiner Theaterarbeit auf zahlreichen Bühnen im deutschsprachigen Raum. Eine geglückte Integrationsgeschichte in Deutschland. Großer Stoff und viele herrliche Anekdoten! Und wer könnte den Abend besser musikalisch umrahmen als einer, der so ein unterhaltsamer Gitarrist, Sänger und Klavierspieler ist wie Miroslav Nemec?

Beginn: 20 Uhr
Einlass: 19.30 Uhr
VVK: 22 Euro
Abendkasse: 25 Euro
Karten bestellen

Monika Drasch Quartett – AUF DER BÖHMISCHEN GRENZ

Monika Drasch Quartett – AUF DER BÖHMISCHEN GRENZ

Freitag, 10.05.2019

Drasch – mit ihrer grünen Geige und den roten Haaren eine Wegbereiterin der Neuen Volksmusik – ist derzeit mit einem neuen Bühnenprogramm zur gleichnamigen CD unterwegs. Wie immer schöpft sie dabei aus der traditionellen Volksmusik aus dem bayerisch-böhmischen Grenzraum und der Kraft einfacher Melodien. Diesmal entstand eine neue Klangwelt von bezaubernder Eindringlichkeit: authentisch, ausdrucksstark und emotional, witzig und tiefgründig, sensibel und energisch. Da vereinen sich Dreiklangseligkeit, klassische Kammermusik und Jazz. Eine höchst musikalisch in Szene gesetzte Grenzbegehung. Und – Monika Drasch gibt mit ihrer gewohnten Bühnenpräsenz den Ton an. Band: Norbert Nagel (Klarinette, Saxophon); Christian Gruber (Gitarren), Alex Haas (Kontrabass, Stimme).

Beginn: 20 Uhr
Einlass: 19.30 Uhr
VVK: 22 Euro
Abendkasse: 25 Euro
Karten bestellen

Dreiviertelblut – DISKOTHEK MARIA ELEND

Dreiviertelblut – DISKOTHEK MARIA ELEND

Samstag, 11.05.2019

Schon bei den Stadlklängen 2017 war das Publikum auf dem WildBerghof restlos begeistert von Dreiviertelblut, der Band um Sebastian Horn und Gerd Baumann. 2019 kommen die Schwergewichte der aktuellen bayerischen Popmusik mit ihrer neuen CD wieder zu den Stadlklängen. Auch „Diskothek Maria Elend“ ist eine faszinierende Mischung aus bayerischer Heimatverbundenheit und Weltläufigkeit, die musikalisch noch einmal in eine neue Dimension vorstößt. Baumanns filmmusikalische Arrangements beflügeln Sebastian Horns krude Geschichten über Leben und Tod, die zum Lachen und zum Weinen sind, zu denen man aber auch tanzen kann. Sehr schön eigenartig!

Beginn: 20 Uhr
Einlass: 19.30 Uhr
VVK: 22 Euro
Abendkasse: 25 Euro
Karten bestellen

Traudi Siferlinger  – unterwegs mit den WIRTSHAUSMUSIKANTEN

Traudi Siferlinger – unterwegs mit den WIRTSHAUSMUSIKANTEN

Sonntag, 12.05.2019

Als authentische, frische und kompetente Moderatorin der beliebten Sendung „Wirtshausmusikanten“ im BR Fernsehen ist Traudi Siferlinger dem breiten Publikum bekannt. Mit ihrem Fachwissen und der musikalischen Gestaltung dieser Fernsehsendung gelingt es ihr seit vielen Jahren, traditionelle und neue Volksmusik bestens zu vereinen. Jetzt ist die Moderatorin „live“ mit ausgesuchten Musikgruppen unterwegs wie der Gruppe „Bast Scho“ aus dem Chiemgau, dem oberpfälzer Gstanzlsänger Josef Piendl alias „Bäff“ und der „Woideck Musi“ aus dem Bayerischen Wald. Wo immer die Botschafter der Wirtshauskultur unterwegs Station machen, heißt es in Sachen Tickets im Handumdrehen: Ausverkauft!

Beginn: 18 Uhr
Einlass: 17 Uhr
VVK: 25 Euro
Abendkasse: 28 Euro
Karten bestellen

 

stubnsound 2019 web

 

 

Stephan Zinner & Stefan Leonhardsberger  – KAFFEE UND BIER

Stephan Zinner & Stefan Leonhardsberger – KAFFEE UND BIER

Donnerstag, 07.11.2019

Eine musikalische Lesung

Leonhardsberger, aus dem österreichischen Mühlviertel, schätzt das Kaffeehaus und Zinner, aus dem bayerischen Chiemgau, das Wirtshaus. Beide Orte haben Literaten, Komponisten, Freidenker und Philosophen inspiriert, geprägt und verändert. In „Kaffee und Bier“ lesen die beiden Schauspieler und Kabarettisten Texte von u. a. Karl Kraus, Arthur Schnitzler, Joseph Roth oder von Oskar Maria Graf, Joachim Ringlnatz, Gerhard Polt, und Karl Valentin. Dazu wird kräftig gesungen, es kann heiter, wolkig, laut und leise werden. Alles in allem eine höchst unterhaltsame österreichisch-bayerische Melange, bzw. eine Radlermaß.

Wir präsentieren diese Veranstaltung in Zusammenarbeit mit Roman Hofbauer

Beginn: 20 Uhr
Einlass: 19.30 Uhr
VVK: 22 Euro
Abendkasse: 25 Euro
Karten bestellen

Folsom Prison Band  – HOMAGE TO CASH & COUNTRY MUSIC

Folsom Prison Band – HOMAGE TO CASH & COUNTRY MUSIC

Freitag, 08.11.2019

Die Folsom Prison Band erinnert an den legendären Johnny Cash und setzt fort, was Cash einst schuf. Eine Hommage zu Ehren des Königs der Country-Music mit Hits und Raritäten, bei der die Spur von anfänglichem Material bis zu den späten American Recordings reicht. Doch in diesem Programm steckt mehr: Aufgebaut um die Songs von JR Cash, welche knapp die Hälfte des vielfältigen Programms einnehmen, findet sich zudem
Material seiner Weggefährten und derer, die den „King of Country“ beeinflusst haben: Willie Nelson fehlt dabei ebenso wenig wie Hank Williams, Elvis Presley oder Buddy Holly.

Gefühlvoll interpretiert Roman Hofbauer mit seiner einzigartigen Stimme die unsterblichen Songs der Legende Cash, unterlegt durch den stampfenden Rhythmus der Akustik-Gitarre. Musikalisch in Szene gesetzt wird der Sound durch den Country-Spezialisten Josef Baumgartner. Mit seiner Fender lässt er den knackigen original Sound erklingen, auf der Resonator-Gitarre beeindruckt er durch sein feines Spiel mit der Slide. Abgerundet wird das Klangbild durch den Einsatz des Banjos, das dem unwiderstehlichen Klang der „guten alten Zeit“ Ausdruck verleiht und direkt ins Mississippi-Delta führt. 

Mit authentischem Sound und gefühlvollen Interpretationen kann man sich auf ein echtes Konzerterlebnis freuen, in dem die Tiefe und Schwere von Cashs Liedern glaubwürdig wiedergegeben wird, umrahmt von spannenden Hintergrundgeschichten und lustigen Anekdoten über deren Inhalt, Entstehung und die Zeit in der sie geschrieben wurden.

Erleben Sie einen Streifzug durch den amerikanischen Süden mit unsterblichen Cash-Klassikern wie „Walk the line“, „Ring of Fire“ oder„Man comes around“ sowie Nummern von Wegbegleitern des „Man in Black“.

Ein Abend mit der Folsom Prison Band heißt tief eintauchen in eine andere Welt, in den Südwesten der USA und einer musikalischen Zeitreise zu den Wurzeln der Countrymusic zu folgen und dabei auf gute alte Bekannte zu treffen. Und das Ganze in entspannter Konzertatmosphäre.



Beginn: 20 Uhr
Einlass: 19.30 Uhr
VVK: 22 Euro
Abendkasse: 25 Euro
Karten bestellen

 

kulturstadl am donnerstag

 

Binser auf dem Wild-Berghof - „Ohne Freibier wär das nie passiert!“

Binser auf dem Wild-Berghof - „Ohne Freibier wär das nie passiert!“

24.01.2019

Das neue Jahr geht gut los, denn am 24. Januar kommt der sympathische Helmut A. Binser auf den Wild-Berghof nach Buchet. Dabei darf man sich wieder auf allerlei skurrile Geschichten sowie herrlich absurde Lieder des Oberpfälzer Musikkabarettisten freuen. Binser ist ein bayerisches Original: lebenslustig, humorvoll und zünftig. Es geht auf die 40 zu, eine späte Karriere als Profifußballer scheint immer unwahrscheinlicher zu werden. Dafür gesellt sich ein neuer Freund hinzu, den aber leider nur der Binser sehen kann. Wird er jetzt schon vollkommen narrisch oder ist das bereits die Midlife Crisis?. Das Publikum liebt den „Binser“ für seine lebenslustige, authentische Art und seinen spitzbübischen, hintersinnigen, manchmal bitterbösen und bisweilen philosophischen Humor. Dabei plaudert und singt der Binser einfach ganz lässig über sein scheinbar beschauliches Lebensumfeld und beweist mit der ganzen Naturkraft seiner gut gelaunten Persönlichkeit, dass man den Alltag auch einfach mal nur kurios sehen kann. Natürlich ist der Binser wieder in gewohnt gemütlicher Manier, mit Schnupftabak und einer kühlen Halbe Bier anzutreffen. Er ist ein Künstler zum Anfassen, ein geselliger Oberpfälzer, dem die spritzigen Pointen und saukomischen Wortspiele nur so aus dem Mund purzeln. Der Zuhörer fühlt sich dabei wie in seinem Lieblingswirtshaus: Gemütlich, griabig, bestens unterhalten und einfach gut aufgehoben. 

Beginn: 20 Uhr
Karten bestellen

Tom Bauers

Tom Bauers "Drei Wünsche frei" - Das bierische Kleinkunstmusical

11.04.2019

Zwei Jahre nach dem Erfolgsmuscial Oschnputtl zaubert der Kulturpreisträger Tom Bauer zur Freude seiner Fans ein neues Kleinkunstmusical auf Bayerns Bühnen. „Drei Wünsche frei“ heißt sein neuestes
Stück. Nach OSCHNPUTTL entführt er seine Zuschauer ins Jahre 1516 ins schöne Bayernland. Herzog Wilhelm IV. hat gerade den Landtag zusammengetrommelt, um das wohl wichtigste Dokument Bayerns zu beschließen – das bayerische Reinheitsgebot! Doch da kommt ihnen die Protagonistin des Stückes mächtig in die Quere: Furunkula, die Zauberfee, gespielt von Veronika Frank, begleitet von Sebastian Hagengruber und Tom Bauer in gewohnter Erzählermanier, bringt viel Wirbel in die ganze Geschichte und auf die Bühne sowieso.

Ja, er bleibt sich treu, er schrieb ein weiteres Märchen im bewährten Stil, was die Fans sicherlich Purzelbäume schlagen lässt (schließlich haben rund 40.000 Zuschauer sein erstes Musical bejubelt!) Und nein, er macht wie immer nicht zweimal dasselbe: Grimm'sche Märchen hat er nun anscheinend genug umgeschrieben, jetzt kommt endlich sein eigenes Märchen, um ein Thema, das ihm sehr am Herzen liegt: Bayern und sein Reinheitsgebot! Doch was wäre, wenn jemand dieses berühmte Gesetz vor 500 Jahren aus Versehen verändert hätte?! Und wenn dieser jemand auch noch ausgerechnet eine schusselige Zauberfee wäre?! Nicht auszudenken! Dabei versäumt er es nicht seinem Publikum viel Einblick in die typischen Charaktere des bayerischen Volkes zu gewähren. Bayern ohne sein Bier und der gewohnten Tradition. Ob trotz der Vielzahl der Figuren das Bayernland gerettet werden kann, zeigt die humoristische Darstellung in bayerische Sprache, Reimform und viel Humor. Zehn Rollen, gespielt und gesungen von nur drei Personen. Das Typenkabarett wird höchstmusikalisch durch gelungene Kompositionen und dreistimmigen Gesang mit Flügel abgerundet. Mit Veronika Frank (staatlich geprüfte und hauptberufliche Gesangslehrerin) und Sebastian Hagengruber (studierter Gesangslehrer) hat sich Tom Bauer (staatlich geprüfter Ensembleleiter und Klavierlehrer) zwei Profis ins Boot geholt, die dem Publikum von OSCHNPUTTL her schon bestens bekannt sein dürften, und denen es definitiv nicht an Witz und Charme fehlt, wenn sie in ihre Rollen schlüpfen.
Das wär doch verhext, wenn das nicht ein neues, zauberhaftes und vor allem wie gewohnt unglaublich humorvolles Abenteuer aus der Feder von Tom Bauer wird. Bayerisch - lustig – musikalisch! Wem OSCHNPUTTL gefallen hat, der wird von „Drei Wünsche frei“ regelrecht verzaubert sein!! Ab 2019 auf Bayerns Bühnen, das einzige Musical über das verhexte bayerische Reinheitsgebot!
Zum Autor: Tom Bauer, Schöpfer des Kultmusicals Oschnputtl (über 40.000 Zuschauer auf Bayerns Bühnen) ist Multiinstrumentalist und zeigt sich im Stück als Erzähler. Bekannt als Kabarettist, Musiker und Autor von Grimminelle Gschichten. Er verpflichtet sich sehr konsequent der bayerischen Mundart in Reimform immer verbunden mit musikalischen Kompositionen, die er auf dem Klavier mit Gesang zum Vorschein bringt. Liebevoll wird er auch der Märchenonkel genannt, weil er sich nun mal am liebsten mit der Literaturform des Märchens beschäftigt.

Beginn: 20 Uhr
Karten bestellen

Wolfgang Krebs

Wolfgang Krebs "Geh zu, bleib da"

29.09.2019

Achtung: Termin wurde von 27.09. auf 29.09. um 19 Uhr verschoben!

Auch in seinem neuen Programm "Geh zu, bleib da!" widmet sich der Parodist und Wortakrobat Wolfgang Krebs seiner großen Leidenschaft: Dem schönen Bayernland. Dem droht nämlich die Landflucht. Ganz besonders davon betroffen ist Untergamskobenzeißgrubengernhaferlverdimmering. Schorsch Scheberl, schlitzohriger Schlawiner und eines der Alter Egos von Wolfgang Krebs, sorgt sich um Tradition und Gemütlichkeit in seiner geliebten Heimat. Wie kann es gelingen, die Entwicklung aufzuhalten oder wenigstens zu verlangsamen? An diesem Abend gibt es viele gute Argumente dafür, Land zu gewinnen, indem man das Land nicht verliert. Und der Bitte zu folgen „Geh zu, bleib da!“. Kurz entschlossen veranstaltet Scheberl einen Motivationsabend, um diesem leidigen Trend den Kampf anzusagen. Im einzigen Lokal weit und breit, in der Wirtschaft „Zur Toten Hose“, melden sich prominente Politiker, Kulturschaffende, Einheimische und Zugroaste zu Wort. Unter der Überschrift „Geh zu, bleib da!“ wird debattiert, gelacht und gesungen. Die Bühne aber bliebe völlig leer, wenn nicht ein Hauptorganisator all diesen Figuren Leben einhauchen würde. Neben Söder, Seehofer, Herrmann, Stoiber sowie natürlich Schorsch Scheberl und der schnulzigen Allgäuer Schlager-Kanone Meggy Montana werden etliche andere bekannte aber auch noch unbekannte Figuren an diesem lustigen Abend einfallen in die Hymne: „Oh du mein Untergamskobenzeißgrubengernhaferlverdimmering!“ Mit der Schnelligkeit eines Maschinengewehrs lässt Wolfgang Krebs den sich kunstvoll verhaspelnden Stoiber, den jovialen Seehofer, die „Kandesbrunzlerin“ oder den zynisch schwadronierenden Söder mit- oder gegeneinander agieren. Clever und subtil schießen diese und weitere Charaktere dabei herrlich lustige, intelligente politische Unkorrektheiten oder Wortverdrehungen von der Bühne. Wolfgang Krebs schaut ihnen allen auf's Maul, kriecht förmlich in sie hinein: "Verschachtelt, verschwurbelt, ein immer sprudelnder Quell absurder Bilder und Vergleiche, irgendwo zwischen Sprachkunst, Kalauer und perfekt gesetzten Pausen", so beschrieb ihn treffend der Fränkische Tag.

Pressestimmen:

" ... irgendwo zwischen Sprachkunst, Kalauer und perfekt gesetzten Pausen - so ungefähr könnte man Krebs rhetorische Darbietungen nennen, zu denen er in prominente Rollen schlüpft. Von innen her, wenn man so will, weicht er den politischen Ernst auf, macht er sich über die Söders und Stoibers, Seehofers, Aigners und Becksteins auf eine Weise lustig, bei der der aus Film und Fernsehen (BR) bekannte Mann über die Parodie ein Psychogramm der Dargestellten entwirft und doch ein heiterfreundliches Blödeln zulässt. (...) und dabei über die angenehme Souveränität verfügt, über eigene Witze nicht lachen zu müssen. Aber er kommt auch gar nicht erst in die Verlegenheit, so gut ist er." (Fränkischer Tag)

"Als Nachahmer hat er längst eine Perfektion erreicht, die Zuschauer beinahe an ihrer Wahrnehmung zweifeln lässt". (Nürnberger Nachrichten)

"Ganz große Bühnenkunst! (...) Wie viel Talent, Arbeit und Können in dieser Show steckt, ist kaum zu ermessen. Prasselte doch eine schier endlose Kaskade überbordender Kreativität auf die Zuschauer nieder". (Süddeutsche Zeitung)

 

Beginn: 19 Uhr
Karten bestellen

MARKUS LANGER

MARKUS LANGER "Spaßvogel(n)!" - Bayerisches Typenkabarett

25.10.2019

Seine Kunstfigur Sepp Bumsinger mit seinem Kult-Getränk Arschlecken 350 rauscht momentan über Facebook, Youtube und Whattsapp durch die ganze Republik.

Markus Langer ist wieder zurück auf der Bühne! Nach seinem erfolgreichen ersten Programm "Hüftgedanken" - ausgezeichnet mit dem Kabarettpreisen "Hirschwanger Wuchtel" und "Freistädter Frischling" - ist er wieder da.

Mit typisch bayerischer Lässigkeit präsentiert Markus Langer seine Geschichten aus dem Alltag, der oft viel komischer ist, als er auf den ersten Blick erscheint.

Ob er nur schnell seinen Sohn vom Bahnhof abholen will, oder mit seinen Freunden einen gemütlichen Videoabend plant – Markus Langer stolpert in „Spassvogel(n)!“ zielsicher in die Fallen des Alltags, lässt kein Fettnäpfchen aus und seine Figuren – selbstverständlich ist auch Kult-Figur Sepp Bumsinger mit dabei - scheitern beharrlich und saukomisch an den kleinen und großen Dingen des Lebens.

Sowohl der Bayerische Rundfunk (Der Kaiser von Schexing) als auch ARD (Heiter bis tödlich - München 7) und ZDF (Rosenheim Cops) haben bereits Langers schauspielerische Qualitäten entdeckt. Seine Videos erreichen auf Youtube regelmäßig 6-stellige Klickzahlen – Tendenz steigend!

„Spaßvogel(n)!“ ist ein bayerischer Kabarett-Abend in Mundart – ganz ohne Lederhose. Dafür jedoch mit viel Charme, deftig-derb, zuweilen auch nachdenklich und einfach ein riesen Spaß!

Pressestimmen:

„der Mann hat Biss, seine Pointen sitzen, seine Witze sind gut. Er ist allerdings kein bloßer Witzeerzähler, sondern einer, der eine Figur erfindet, die er wunderbar ausgearbeitet hat und mehr als überzeugend spielt. Was auffällt, ist aber nicht nur Langers schauspielerisches Können, sondern auch die gut gebaute Dramaturgie dieses Monologs mit fast unmerklichen Überleitungen von Thema zu Thema.“ (Süddeutsche Zeitung)

 

Beginn: 20 Uhr
Karten bestellen

Knedl & Kraut

Knedl & Kraut "Lachlederne Wirtshausmusi"

28.11.2019

„Im Wirtshaus bin i wia z`Haus“ heißt ein alter Spruch. Wenn man -­ wie das Trio von Knedl & Kraut -­ seine Wirtsstub‘n noch dazu selbst dabei hat, wird es besonders gesellig. Toni Bartl, Daniel Neuner und Juri Lex klopfen Sprüch‘ am Stammtisch, singen lebendige Wirtshauslieder und spielen derart virtuos auf, dass buchstäblich die Hütte wackelt!

Die  drei  Stammtischbrüder   haben  sich  voller  Inbrunst  dem  Kampf  gegen  das  Stammtischsterben verschrieben  und  lassen  die  Tradition  des Derbleckens,  Singens  und  Musizierens  im  Wirtshaus  auf originelle Art und Weise wieder aufleben. Gekonnt spannen sie den Bogen zwischen Alt und Neu.

 

Die Musikanten

Toni Bartl „Hannesla“  aus Partenkirchen  hatte nach Inszenierung  von bereits mehr als einem Dutzend sehr erfolgreicher Programme nun auch die Idee zu Knedl & Kraut. Als Weltmeister der diatonischen Harmonika  von 1996 bereichert  er das Trio mit seiner Virtuosität.  Mehr dazu und viele weitere Infos unter www.toni-­bartl.de

Daniel   Neuner   „Schnitzer“   aus  Garmisch   ist  seit  vielen   Jahren   fester  Bestandteil   in  Toni  Bartl ́s Programmen.  Er verleiht  diesen  mit  seinem witzigen  und  urbayerischen  Charme  die ganz  besondere Note.   Knedl   &  Kraut   ist  ihm  „wie   auf  den  Leib   geschnitten“!   Weitere   Infos   über Daniel   hier: http://www.toni-­‐bartl.de/de/daniel-­‐neuner.html

 

Juri Lex ist ehemaliger Gymnasial-­‐ und Waldorfflehrer und stellt seine Talente als Multiinstrumentalist in diversen Shows von Toni Bartl unter Beweis. Der gebürtige Straubinger ist „einer der besten Musiker Bayerns“  (Originalzitat   von  Hannes  Ringelstetter).   Weitere  Infos  über  Juri  hier:   http://www.toni-­‐ bartl.de/de/juri-­lex.html

Beginn: 20 Uhr
Karten bestellen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok